Vollmaringer trotzen bei Markungsputzete Wind und Wetter – Sammelaktion ist ein großer Erfolg

Veröffentlicht am 01.04.2023 in Aktuelles

 

Von Daniela Steinrode

 

 

Vollmaringen.  „Gemeinsam gegen wilden Müll, gemeinsam für eine saubere Umwelt, Natur und ein schönes Dorf“ unter diesem Motto startete der Vollmaringer Ortschaftsrat den diesjährigen Vollmaringer Aktionstag am 1. April.

Bei der Markungsputzete 2023 hatten sich rund siebzig Helferinnen und Helfer auf dem Dorfplatz eingefunden. „Eine tolle Zahl, auf die wir stolz sein können“ betonte Ortsvorsteher Daniel Steinrode. Bei mitunter starkem Wind und Regen, und der ein oder anderen Sturmböe war es nicht selbstverständlich, dass so viele gekommen waren, um die Aktion tatkräftig zu unterstützen und den äußeren Witterungsverhältnissen zu trotzen. Menschen aller Generationen waren im Laufe des Vormittags unterwegs, um achtlos weggeworfenen Plastikmüll, Glasflaschen, Papierschnipsel und vieles mehr aufzusammeln und in Müllsäcke zu verstauen, was nichts in der freien Natur und auf den Wegen in und um Vollmaringen verloren hat.

Die zahlreichen Kinder sammelten mit viel Enthusiasmus den wilden Müll aus der Natur und zeigten sich empört über die Sachen, die sie finden konnten – und die größtenteils von Erwachsenen weggeworfen wurden. „Die Großen sollten es doch besser wissen!“ entrüstete sich eine Grundschülerin und nahm sich vor, „so nicht werden zu wollen.“ Wenn das die Erkenntnis bei den Kindern sei, habe sich die Aktion schon deshalb gelohnt, freute sich Jens Müssigmann, das zeige, wie wichtig dieser Tag auch für die Bewusstseinsbildung sei. Zwei Geschwister, die erst kürzlich nach Vollmaringen gezogen waren, hatten noch einen weiten Grund, an diesem Event teilzunehmen: „Wir sind dabei, weil wir helfen und neue Freunde kennenlernen wollen.“

Zahlreiche Bürger hatten ihre Traktoren, Schlepper und andere Fahrzeuge mitgebracht, mit denen die Müllsäcke aufgeladen und transportiert werden konnten. Steffen Köhnke hatte dafür sogar extra seine rote Piaggo Ape mitgebracht, die für viel Begeisterung sorgte.

Es gehe hier nicht nur um Müllentsorgung, sondern auch um Umwelt- und Artenschutz, betonte Steinrode. „Auch bei uns bedrohen achtlos weggeworfene Plastikbehälter Tiere wie Igel oder Vögel, Drahtschlingen oder verrostete Dosen im Wald verletzen Rehe und andere Waldbewohner.“ Eine einzelne Zigarette, die bis zu 15 Jahre braucht, bis sie in der Natur abgebaut ist, kann dabei 1.000 l Wasser mit Nikotin verseuchen und damit den Lebensraum für Wassertiere z.B. in einem Bachlauf vergiften. Die vom Ortschaftsrat gemeinsam mit der Grundschule Vollmaringen organisierte Aktion sei ein voller Erfolg gewesen, trotzdem sei er traurig, dass solch eine Aktion überhaupt durchgeführt werden müsse, so Stadtrat Marco Ackermann. Ortschaftsrat Ulrich Schick, der mit seinem Schlepper auf Tour war, resümierte die Aktion mit den Worten: „Obwohl wir wieder viel Müll einsammeln mussten, habe ich das Gefühl, dass das Umweltbewusstsein in der Bevölkerung gestiegen sei, da wohl etwas weniger Müll rumlag als in den vergangenen Jahren“.

Nicht nur in der freien Landschaft, sondern auch im Ort lag viel Müll herum, so dass die Ortschaftsrätinnen Regina Schilling und Kati Spohn froh waren, dass auch durch den Ort zahlreiche Helfer zu Fuß unterwegs waren und beispielsweise die zahlreich weggeworfenen Zigarettenkippen einsammelten.

Alle Helfer wurden mit Müllsäcken und Handschuhen versorgt, die von Bauhofleiter Thomas Rechenberg zur Verfügung gestellt wurden. Die Ortschaftsräte Daniel Alber und Michael Mast organisierten Eimer für die Teilnehmer, die die Freiwillige Feuerwehr Vollmaringen bereitstellte. Auf dem Dorfplatz wurden die Routen verteilt, so dass jede Kleingruppe gut organisiert ihren Weg ablaufen konnte.

Nach Abschluss der Aktion wurde das gesamte Helferteam mit einem leckeren Mittagessen bei Pommes frites und Saitenwürstchen im Vollmaringer Sportheim belohnt. Ortsvorsteher Daniel Steinrode bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern für ihr Engagement für eine saubere Landschaft rings um Vollmaringen.

 

 

Text und Bild: Daniela Steinrode

 

Auf dem Bild ein Teil der Vollmaringer Müllsammler vor dem Traktor von Ulrich Schick und der Ape von Steffen Köhnke

 

Daniel Steinrode auf Facebook

 

 

Daniel Steinrode auf Twitter