Gute Stimmung beim Vollmaringer Feuerwehrfest

Veröffentlicht am 04.09.2022 in Aktuelles

Manuela und Roland Epting heizten beim Vollmaringer Feuerwehr-Fest den Gästen aus der ganzen Region ein, vor allem mit Schlagern und Mitmach-Liedern.

Von Alexandra Feinler

Vollmaringen. Bei der Vollmaringer Feuerwehrabteilung ist aktuell nicht nur wegen des geplanten Feuerwehrhaus-Neubau einiges los. Beim Feuerwehr-Fest am Samstag gaben die 45 Ehrenamtlichen einen Überblick zu kommenden Vorhaben.

Einige Jahre konnte das Feuerwehr-Fest in der Vollmaringer Dorfmitte nicht stattfinden. 2019 hatten die Feuerwehrleute ihr „150-jähriges Bestehen“ mit einem großen Fest auf dem Vollmaringer Festplatz gefeiert. Daher fand die traditionelle Hocketse nicht im Ortskern statt – und dann kam die Corona-Pandemie. Umso mehr freuten sich alle Feuerwehrleute, zwei -Frauen und 43 -Männer, auf das Fest mit dem Hüttenorgler-Duo Manuela und Roland Epting.

Das Wetter wollte am Samstag zwar nicht ganz so mitmachen, doch davon ließen sich die Feuerwehrleute nicht abhalten. Im Nu waren das Zelt und die Pavillons aufgebaut. Zu Festbeginn um 17 Uhr regnete es noch, doch ab den frühen Abendstunden blieb es bis zum Abbau trocken. Daher besuchten auch einige Gäste das Fest und hielten sich bei Temperaturen um die 20 Grad rund um den Getränkewagen auf. Im Zelt klatschten und sangen die Epting-Fans mit. Vor allem das „Bob-Lied“ spielte das Duo aus dem Kniebis mehrmals, wollten alle die Kurven-Fahrt mittanzen. So mancher setzte sich auf den Boden und drehte sich nach links, rechts, hinten und vorne – so wie es die Vorgaben des „Bob-Lieds“ wollen. Roland Epting ist in Vollmaringen kein Unbekannter. Bei einer Veranstaltung in Altbulach sprach ein Feuerwehrmann den Hüttenorgler aus dem Kniebis an. Dieser sagte für das nächste Feuerwehrfest zu, das zum ersten Mal auf dem damals neu geschaffenen Dorfplatz in Vollmaringen umgesetzt wurde. Zuvor hatten die Feuerwehrleute immer zum Feuerwehr-Fest in den Schulhof eingeladen. Auf dem Dorfplatz hat die Feuerwehrabteilung jedoch eine größere Fläche zur Verfügung. Zudem ist die Fläche von der Straße einsehbar. Somit wurden am Samstag auch Vorbeikommende, wie die Damenmannschaft der SG Öpfingen (Alb-Donau-Kreis), die sich auf dem Trainingslager in Gündringen befand. Gemeinsam mit den SV-Vollmaringern feierten sie noch lange im Zelt. Erstmals hatte Hüttenorgler Roland Epting seine Frau Manuela mit nach Vollmaringen gebracht. Die Gäste waren begeistert als beide zu Liedern wie „Rot sind die Rosen“, „Cordula Grün“ und weitere zum Mitmachen aufriefen. Kaum eine Pause konnten die beiden einlegen, schon hakten begeisterte Gäste nach. Roland Epting hatte für die vielen Fragen schon einen Flyer vorbereitet, der auf den Auftritt beim Ziegenfest am 3. September in Rexingen und beim Fest am 1. Oktober in Nordstetten hinwies. Die Fan-Reise findet nun nach der Corona-Pause am 22. und 23. Oktober mit dem Busunternehmen Klumpp statt. Zwei Tage lang laden die Eptings zur Herbsttour ins Frankenland ein. Rund 80 Leute können an der Tour teilnehmen, bei der auch einige musikalische Höhepunkte und ein Stimmungsabend mit „EdelTattoo“ geboten sind. Für die Feuerwehrabteilung Vollmaringen ist mit dem Abbau am Sonntag die ruhige Sommerzeit noch lange nicht eingekehrt. Immer was gibt es in Bezug auf den geplanten Feuerwehrhaus-Neubau zu tun. Abteilungskommandant Timo Müssigmann hofft, dass im kommenden Jahr oder spätestens bis 2024 eine Lösung gefunden wurde. Am Ferienprogramm hat die Feuerwehr teilgenommen und auf den Start der Jugendfeuerwehr im September hingewiesen. Interessierte Kinder ab zehn Jahren treffen sich jeden zweiten Dienstag am Feuerwehrhaus in Vollmaringen. Ein Feuerwehrmann wird die Kinder mit nach Nagold nehmen, wo alle Jugendfeuerwehr-Interessierten zusammenkommen. Ein Info-Abend dazu ist geplant und der Termin wird noch bekannt gegeben. In die Übung der Feuerwehrabteilung wird der Nachwuchs mit eingeplant, darf aber erst ab der Volljährigkeit in den Einsatz mit. Ab dem 18. Lebensjahr kann der Nachwuchs dann zur Stamm-Feuerwehr dazukommen. Wer Interesse an der Jugendfeuerwehr hat, darf sich an Abteilungskommandant Timo Müssigmann wenden.

Text und Bild: Alexandra Feinler

 

Daniel Steinrode auf Facebook

 

 

Daniel Steinrode auf Twitter